Tour Diary – 16.03.2013 – Grevenbrück

The english version is available here!!

Liebes Tagebuch: Heute ist der 16.03.2013. Schon früh am Morgen öffnete meine Mutter die Tür zu meinem Kellerverlies, reichte mir die Orchesterkleidung und setzte ihren heißgeliebten Sohn in den Ford Focus Kombi-Minibus, der alsbald seine Fahrt Richtung Lennestadt-Grevenbrück aufnahm. Lennestadt was? Genau diese Frage stellte ich mir, und Ihr könnt mir eins glauben: Dort hört euch niemand schreien, wenn einer der Dorfeinwohner mit der Kettensäge vor euch steht. Mit anderen Worten: die Fahrt ging in ländliches Gebiet irgendwo bei Olpe und auf meinem schönen Sitzplatz in der Mitte der hinteren Reihe hatte ich die tollste Aussicht. Ok, es gab schon wieder keine fickenden Rehe zu erblicken, dafür aber der schönste Ortsname seit Hürth-Knappsack. Wie um alles in der Welt kann man seinen schönen Ort NEGER nennen? Ist das denn politisch korrekt? Nun gut, für die richtige Ausdrucksweise reichte wohl der Platz auf dem Schild nicht, jedenfalls war das Gelächter groß und man kam dementsprechend gutgelaunt in Grevenbrück an. Was sofort auffiel, war die als Jugendzentrum genutzte Lokalität, die nicht nur einen sehr geilen Bühnenbereich beherbergte, sondern auch den tollsten Backstageraum ever. Wer sich seine Zeit nicht gerade mit Geocaching vertreiben wollte, erfreute sich an einem großen Fernseher samt PS3 und Wii, konnte bei „Schlag den Raab“ abschalten oder einfach gemütlich auf dem Sofa sitzen und sich auf den Auftritt vorbereiten. Fehlte nur ein eigenes Klo, aber man kann eben nicht alles haben.

Kurz nach 22 Uhr ging‘s dann ein Stockwerk tiefer, wo man nach den gut aufspielenden Bands BRAINDEADZ und SUICIDE OF SOCIETY die anwesende Dorfjugend erfreuen durfte. Und es machte einfach wieder Spaß, über die Bühne zu rennen und sich mit den Songs neue Freunde zu erspielen. Gegenüber der Show in Groningen wurde der Set etwas modifiziert, „T’n’A“ rausgeschmissen, dafür „Unleash The Slaves“ wieder reingenommen (kam auch gut an), und als geforderte Zugabe entließ „Slaves To The Black“ die Freunde musikalischer Kunst in den Feierabend.

Daß nach dem einstündigen Gig der Abend nicht zu Ende war, ist klar. Das ein oder andere Bier floß in den Magen (beim einen mehr, beim anderen weniger), man hatte seinen Spaß miteinander und bezog dann irgendwann müde das Nachtlager. Wurde ein nicht unwichtiges Bandmitglied letzte Woche noch von seinen Bandkumpels aus dem Schlaf gerissen, war es dieses Mal ein nicht genannter Sänger/Gitarrist einer nicht genannten befreundeten Band, der diese Aufgabe übernahm. Warum der gute Mann mitten in der Nacht barfuß auf die Straße lief, wußte er selber nicht mehr. Daß ein solches Unterfangen aber bei Schneefall und Minusgraden nicht gerade die beste Idee war, dürfte er nun wissen. Daß aber auch niemand das halbstündige Hämmern gegen die Fensterscheibe hörte, ist einfach unfassbar…aber auch lustig! Vielleicht nächstes Mal doch die Schlüssel mitnehmen!

Liebes Tagebuch: Schon wieder ist ein Tag vergangen, wir schreiben Sonntag, den 17.03.2013. Heute soll es wieder zurück gehen in die Heimat. Um die Fahrt zu ertragen, wird erst mal die örtliche Bäckerei überfallen und lautstark die Herausgabe von Brötchen und Teilchen mit Kaffee verlangt. Die Bäckereifachverkäuferin erwies sich aber als sehr nett und scheint gerade Bassisten um den Finger wickeln zu können. Hat sie nun ihre Telefonnummer herausgegeben? Man weiß es nicht und wird es wohl nie erfahren.

Die Rückfahrt verlief wieder mal entspannt mit guter Musik und lustigen Gesprächen. Man sprach über dies und das, machte mal kurz die Augen zu, und schon war man wieder zu Hause. War das eine Freude, als Mama hinter mir die Kellertür zumachte und mich wieder bei trockenem Brot und Wasser zurückließ. Zumindest erstrahlte im Dunkel ein helles Licht mit einer besonderen Botschaft; diese wird allerdings noch nicht verraten….

Playlist der Fahrt:

  1. SADUS – Down (Track)
  2. ATROPHY – Violent by Nature
  3. MOTÖRHEAD – Inferno
  4. ERADICATOR – The Atomic Blast
  5. GRAVE DIGGER – Excalibur
  6. DEF LEPPARD – On through the Night
  7. ICED EARTH – The Dark Saga

 

2 Kommentar auf “Tour Diary – 16.03.2013 – Grevenbrück
  1. Tobitobitob...ach ihr wisst schon! sagt:

    Gimme dat Bonbon!!! =D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Follow us
Dates